Neujahrsvorsätze – Jetzt erst Recht!

„Dieses Jahr höre ich mit dem rauchen auf, mache Sport, ernähre mich gesünder und schlafe mehr. Außerdem reise ich dieses Jahr endlich nach Neuseeland. Ich muss dafür nur noch anfangen, zu sparen!“ 
Wer kennt sie nicht? Die lieben, guten Vorsätze, die wir uns jedes Jahr aufs neue sagen. Manche im halb betrunkenen Zustand, zehn Minuten vor oder nach Null Uhr. Manche schreiben sie sich auf und hängen sie irgendwo hin, doch die meisten sagen sie und am nächsten Tag sind sie wieder vergessen. Ich habe sie jahrelang mit einer Rakete in den Himmel geschossen, so als guten Vorsatz, dass sie mich von oben begleiten können, oder so.
Dieses Jahr allerdings habe ich mir andere Ziele gesetzt, welche, die ich wirklich zu erreichen versuche und ich habe sie mir gründlich überlegt, habe sie mir aufgeschrieben und kleine Kästchen dahinter gemacht. Vier um genau zu sein, für jedes Quartal eins. Ich möchte sie dann überprüfen, schauen was ich schon erreicht habe und kann mir auch so meine Vorsätze aufteilen – auf das ganze Jahr.
Heute möchte ich euch ein paar meiner Vorsätze vorstellen, mit Begründungen, warum ich sie für sinnvoll halte und warum ich sie so aufgeschrieben habe. Vielleicht gefallen euch ja ein paar Dinge und ihr übernehmt sie in eure Liste.
  1. Ich möchte mehr Bewegung in meinen Alltag integrieren

Jedes Jahr das gleiche, denkt ihr jetzt wahrscheinlich. Mehr Sport ist sowieso ein Vorsatz, den sich viele für das neue Jahr nehmen. Ich möchte es dieses Jahr jedoch anders angehen. Ich möchte mich generell mehr bewegen. Ob es nun ein einfacher Spaziergang ist, oder vielleicht mal eine Runde joggen, Fahrrad fahren, usw. Ich habe gerade jetzt in der Zeit um Weihnachten gemerkt, dass mir häufig die Beine weh taten, wenn ich dann mal wieder von der Couch aufgestanden bin und das empfinde ich als sehr unangenehm. Außerdem glaube ich, dass ich damit einfach meinem Immunsystem etwas gutes tun würde.
  1. Mehr Reisen und Unternehmungen

IMG_2207

Warum immer eine große Reise quer um die Welt, wenn man doch meistens nicht mal die Nachbarstadt kennt? Ich möchte im nächsten Jahr vor allem meine Umgebung kennenlernen, die Städte, die doch irgendwie in meinem Bundesland liegen und die ich trotzdem noch nie, oder nur einmal, z.B. auf einem Klassenausflug, gesehen habe. Auf meiner Liste steht z.B. Lübeck. Ja, ich war dort schon mal, aber das ist lange her und an richtig viel kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Ich war noch nie im botanischen Garten in Hamburg, obwohl ich doch so viel in Hamburg bin. Warum schauen wir uns nicht in unser näheren Umgebung um und wollen immer nur in fremde Länder? Ja, auf meiner Liste für das nächste Jahr steht auch London, aber mir sind vor allem Wochenendtrips in andere Städte oder Roadtrips wichtig. Einfach mal seinen Horizont im eigenen Bundesland erweitern.

 

  1. Oma und Opa mehr anrufen!

Ich habe für mich gemerkt, dass ich meine Großeltern kaum noch anrufe, seit ich ausgezogen bin. Meistens telefoniere ich nur dann mit  ihnen, wenn ich sowieso bei meinen  ihnen, wenn ich sowieso bei meinen Eltern bin und sie gerade anrufen.

IMG_6899Warum eigentlich? Ich habe mir für das nächste Jahr fest vorgenommen, dass ich meine Großeltern mindestens einmal in der Woche anrufe, mit einem geladenen Akku, damit uns auch nichts die Zeit rauben kann. Das sollten wir übrigens alle tun: Mehr mit den Menschen, die uns am Herzen reden wirklich reden. Auch Telefonieren mag da nicht das allerbeste sein, aber manchmal ist die Entfernung einfach zu groß und unsere Zeit zu knapp, als das wir sie einmal in der Woche (oder öfter) besuchen können. Also: ruft eure liebsten an! Egal ob Tante oder Onkel, Oma oder Opa oder die eigenen Eltern. Gerade bei älteren Menschen habe ich das Gefühl, dass sie eher auf unsere Anrufe warten, als das sie sich selbst melden. Manchmal denke ich, sie haben Angst, dass sie unsere Zeit stehlen könnten.

  1. Keine Spontan-Käufe mehr tätigen

Kennen wir das nicht alle, wenn wir in einem Laden sind und etwas sehen, was wir genau in dem Moment so dringend brauchen und im Endeffekt liegt es danach nur rum und wir haben es im besten Fall wirklich nur einmal benutzt? Ich habe diese Käufe dieses Jahr wirklich oft getätigt und könnte mir jetzt auf die Finger hauen dafür. Also werde ich mir in Zukunft 48 Stunden Bedenkzeit geben, wenn ich mir etwas kaufen möchte. Wenn ich etwas sehe, was ich ja ach so dringend brauche, dann werde ich es mir nicht direkt kaufen, sondern erstmal zwei Nächte darüber schlafen und dann sehen, ob ich es wirklich immer noch so dringend brauche. Ich habe dies schon mal eine Zeit lang gemacht und ich kann sagen, dass es sich wirklich gelohnt hat! (WARUM HAST DU NUR DAMIT AUFGEHÖRT?!)

 IMG_6911.1

  1. Kung-Fu lernen!

In meiner kleinen Stadt, in der ich nun lebe, gibt es einen Verein und Kung-Fu gehört zu den Sportarten, die ich schon so lange lernen will! Früher habe ich Karate gemacht, aber schon damals hat mich auch Kung-Fu sehr gereizt. Jedoch gab es keinen Verein in der Nähe.
Was ich an dieser Zielsetzung mag, ist, dass es nicht ein einfaches „Mehr Sport machen“ oder „Eine neue Sportart erlernen“ ist, sondern eine konkrete Zielsetzung, auf die ich aufbauen muss. Theoretisch muss ich nur zum Training gehen und dann geht es los!
  1. Sonntags ist „Me-Time“

Das ist wohl einer der wichtigsten Vorsätze für mich für das neue Jahr. Ich möchte an

IMG_6902einem Tag in der Woche wirklich mir ein paar Stunden Auszeit gönnen mit so typischen Mädchen-Sachen. Ob es nun die Haarkur und Gesichtsmaske ist oder die besonders heiße Badewanne. Ich möchte mir wirklich Zeit nehmen, um für mich selbst da zu sein, um den Kopf frei zu bekommen und mit neuer Energie in die Woche zu starten. Wann habt ihr das letzte Mal richtig abgeschaltet und euch nur auf euch, eure Gefühle und euren Körper konzentriert? Ich weiß, dass es bei mir wirklich lange her ist und das ich dieses Ritual sehr sehr gerne in meine wöchentliche Routine einbauen möchte.

  1. Eine neue Sprache erlernen!

Ich habe damit schon öfter angefangen und es dann nie richtig durchgezogen, aber jetzt möchte ich mit neuer Motivation daran gehen. Ich habe mir dafür eine einfache Sprach-App (Duolingo) heruntergeladen und mir Französisch ausgesucht. Ich hatte das zwar zwei Jahre lang in der Schule, aber es ist nicht wirklich etwas hängen geblieben. Außerdem möchte ich mein Englisch auffrischen, da ich diese Sprache einfach schön finde und sie mir schon im Urlaub echt weitergeholfen hat. Deshalb schaue ich meine Serien inzwischen fast alle auf Englisch.
  1. Jeden Tag drei Dinge aufschreiben, für die ich dankbar bin.

Warum? Ich glaube, auch wenn man sich jeden Tag nur eine Sache aufschreibt, für die man dankbar ist, dann hat man am Ende des Jahres 365 schöne Tage gehabt. Das klingt für euch unlogisch? Stellt euch vor, ihr schreibt jeden Tag etwas über euren Tag, etwas positives, wie z.B. „Heute war ich mit meiner besten Freundin im Kino.“ und ihr schaut am Ende des Jahres oder auch einfach irgendwann anders auf euren Zettel, dann werdet ihr euch an den Tag erinnern und zwar nicht daran, wie sehr es geregnet hat oder dass ihr vielleicht Kopfschmerzen hattet, sondern daran, wie ihr mit eurer besten Freundin ins Kino gegangen seid und wie sehr ihr gelacht habt über diesen Film. Ich glaube, wenn wir alle nur mal ein wenig mehr positives in unser Leben bringen würden, wären wir in unserem ganzen Wesen glücklicher. Genau das möchte ich im nächsten Jahr erreichen.IMG_6914
  1. Geld sparen

Die alte Leier, ein Ziel, was sich jeder Mensch jedes Jahr vornimmt – Geld zu sparen. Aber dieses Jahr erst Recht! Ich habe mir konkrete Ziele gesetzt, wie z.B. mir einen neuen Laptop zu kaufen und vielleicht sogar einen Wäschetrockner, damit ich weiß, wie viel Geld ich sparen muss, um mir diese Dinge leisten zu können. Dafür habe ich verschiedene Sparbücher. Einmal für den Luxus, wo ich in jedem Fall den Laptop reinzähle, aber auch für Reisen, wie meine oben genannten Städtetrips, aber vor allem meine Reise nach London.
  1. 20 Bücher lesen

Hört sich für euch viel an? Das war früher mein Minimum an Büchern, was ich gelesen habe. Ich schätze es sogar auf das doppelte, was ich in einem Jahr verschlingen konnte. Doch nun nehme ich mir kaum noch Zeit, um mich in fremde Welten ziehen zu lassen und die Geschichten der verschiedenen Helden leben zu können. Ich möchte mich im nächsten Jahr mehr auf das Lesen konzentrieren und mir wirklich Zeit dafür zu nehmen.
IMG_6904

 

Dies sind ein paar meiner Ziele für nächstes Jahr, viel mehr habe ich aber auch wirklich nicht, dass wäre ja auch kaum zu schaffen. Auf der anderen Seite, haben wir 365 Tage, um diese Ziele zu schaffen. 365 Tage, 365 neue Chancen.

Wie sehen eure Ziele für das nächste Jahr aus? Habt ihr welche oder seid ihr absolut dagegen was Neujahrsvorsätze angeht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.