Wer schreibt hier?

 

Mein Name ist Lea Rebecca Paulsen. Ich wurde am 03.05.1996 in der kleinen Stadt

Lea PaulsenItzehoe in Schleswig-Holstein geboren und lebte 20 Jahre rund 15 km davon entfernt.

2012 machte ich meinen Realschulabschluss und im Jahre 2014 beendete ich meine erste Ausbildung als sozialpädagogisch Assistentin. Am 14. Juli 2017 hielt ich schlussendlich mein staatliche Anerkennung zur Erzieherin in den Händen. Nachdem ich einen Job in einer Kita bekommen hatte, der nicht im Ort war, zog ich meiner Arbeit hinterher und lebe nun in einem kleinen Ort namens Bad Bramstedt.

 

Ich habe das Schreiben schon immer geliebt. Seitdem ich denken kann, dachte ich mir Geschichten aus. Zu Anfang malte ich sie, dann lernte ich, dass man sie auch aufschreiben kann. Seitdem schreibe ich jede verrückte Idee auf, forme daraus Geschichten und steigere mich dann oftmals auch hinein. Veröffentlicht habe ich bis jetzt nicht, dazu bin ich noch nicht bereit. In der fünften und sechsten Klasse habe ich außerdem an einer Schülerzeitungs-AG teilgenommen, an der ich sehr viel Spaß hatte.

Seit ich denken kann, ist meine größte Leidenschaften das Lesen! Als ich klein war, war es wohl eher das Vorgelesen bekommen, aber ich liebte diese fremden Welten, in die ich eintauchen konnte, in denen ich meine Sorgen vergessen konnte und in einen anderen Charakter schlüpfte. Das geht mir bis heute so, weswegen ich Monat für Monat Bücher verschlinge und mit dem Einkaufen kaum hinterher komme. Im letzten Jahr ließ ich mir deshalb auch ein Tattoo dazu stechen. Ein Bücherstapel und ein Zitat. Dazu die Anfangsbuchstaben meiner Mutter und meines Bruders, da wir diese Leidenschaft teilen.

Genauso wie ich Bücher liebe, kann ich von Filme und Serien nicht genug bekommen. Ich liebe es, einfach mal einen Sonntag im Bett zu verbringen und mir bei diversen Anbietern Filme und Serien anzuschauen.  Vielleicht kommt daher auch meine Liebe zum Theater spielen. Auch wenn es nicht ganz das Gleiche ist, schlüpft man doch in andere Rollen, spielt einen anderen (meistens) Menschen. Seit der sechsten Klasse spiele ich Theater, machte zwei Jahre Pause nach dem Realschulabschluss und spiele mittlerweile in meiner Gemeinde.

Und dann meine vierte Leidenschaft: die Musik. Sie begleitet mich immer und überal10552354_862541930423770_408056721297587549_nl. Es ist nicht nur die Musik die ich höre, denn ich spiele selbst seit ungefähr 10 Jahren Gitarre und habe Gesangsunterricht seit 3 Jahren. Es macht mir unglaublich viel Spaß und auch sehr viel Interesse, noch mehr Instrumente zu lernen (meine Favoriten sind: Geige, Harfe und Klavier), jedoch ist dies neben der Ausbildung und einem Nebenjob, den ich gerne ausübe sehr schwer möglich.

Ich weiß, dass man immer viel über sich selbst sagen kann. Dies mag für einen selbst stimmen, aber ist es das, was andere auch über einen denken? Nehmen die anderen einen genauso wahr, wie man sich selbst wahrnimmt? Deshalb habe ich meinen besten Freund gefragt:

 Wer glaubt, Lea sei ein ganz normales Mädchen, kennt sie vermutlich nur von Bildern. Lea ist alles andere als normal und ich muss es wissen – ich kenne sie schließlich seit über 6 Jahren.
Lea ist ein wahnsinnig emotionales Mädchen, ein Wahnsinniger Harry-Potter-Nerd und manchmal etwas unentschlossen. So möchte sie beispielsweise gern mit Kindern arbeiten und lernt deshalb Erzieherin, möchte auf der anderen Seite Menschen retten und wollte deshalb Ärztin werden. Letzteres gestand sie mir mit den Worten: „Ich möchte Menschen aufschneiden.“
Was klingt wie eine Psychopathin, ist eine lustige, aufgeschlossene junge Frau, die auf dem Weg ist, ihre Träume zu leben. Eine junge Frau, die eigenständig ihre Position in dieser Welt sucht, die oft Stärke beweist, aber nicht weniger oft eine Schulter und ein offenes Ohr benötigt.
Das schönste an Lea ist, dass man sich immer auf sie verlassen kann, dass sie immer da ist, wenn man sie braucht und dass sie Fehler nicht nachträgt.
Sie ist ein liebenswürdiger Mensch, hat selber immer ein offenes Ohr und findet im richtigen Moment die richtigen Worte.
Um Lea mit einem Satz zu beschreiben: Sie hat einen Knall. Aber das ist gut so. Sie ist besonders, fantasievoll, kritikfähig, versteht es aber auch konstruktive Kritik zu äußern und ihre Meinung zu sagen.
Wer ich bin?
Ich bin ihr bester Freund und ich weiß, dass Lea alles andere ist als ein ganz normales Mädchen.

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig zeigen, wer ich bin. Habt viel Spaß auf meinem Blog! 🙂 Ich  freue mich auf konstruktive Kritik, Anregungen und auch jeden anderen lieben Kommentar. Ich versuche eure Fragen, so schnell es geht zu beantworten und eure Anregungen in die Tat umzusetzen!

Wer auf diesem Blog rassistische, sexistische oder homophobe Kommentare hinterlässt, wird augenblicklich gesperrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.